fbpx
Von USA Today-Bestsellerautorin Lacey Silks

Die Crossed Serie

Bad Boys, Cowboys und Millionäre


​Von heißen Privatdetektiven zu wagemutigen Cowboys und Alpha-Millionären: Die Crossed-Serie wird dir den Atem rauben.
~ Sinnlich ~ Spannend ~ Sexy ~

klicken Sie auf ein Cover, um mehr zu erfahren

bald erhältlich: 03-11-2019

bald erhältlich: 04-22-2019

USA Today Bestseller Autorin Lacey Silks schreibt im erotische und zeitgenössische Liebesromane mit einem Hauch von Spannung und Krimi. Die Geschichten sind von ihrem Leben, Träumen und Fantasien inspiriert. Sie ist glücklich verheiratet und hat zwei Kinder. Gerne benutzt sie ihren Ehemann als Versuchskaninchen für ihre intimen Szenen – er sagt, dass ihn das nicht im Geringsten stört.

Lacey liebt es, ihre Leser zum Erröten zu bringen und ihnen das Gefühl zu geben, dass sie nicht nur in eine neue Welt eintauchen, sondern die Protagonisten verkörpern. Nichts befriedigt sie mehr, als mit den Emotionen ihrer Leser zu spielen – na ja, eine Sache tut das vielleicht doch 😉

Sie mag Männer mit großen Füßen, die Schamesröte auf den Wangen einer Frau und sexy Dessous, vor allem wenn die Unterwäsche vom Körper gerissen wird. Wie Gott den Menschen geschaffen hat, ist ihr Lieblingsoutfit.

Wenn euch das Buch gefallen hat, dann schreibt doch bitte eine Rezension. Alle Autoren sind auf die Unterstützung ihrer Leser angewiesen.

 

Crossed: Der Eine, auszug

Prolog

Grace Brooks. So stellte ich mir eine Göttin vor. Sie war die beste Freundin von Emma Cross, meiner Chefin und Kollegin. Meine Gedanken drehten sich nur noch um Grace. Dafür gab es einen Grund. Keine Ahnung, ob ihr das bewusst war, aber ihr Leben lag in meinen Händen.

Als ich Emma gebeten hatte, ihre Freundin in den Coffeeshop mitzubringen, hätte ich nicht erwartet, dass ich Starbucks mit einer Erektion verlassen würde. Sie war atemberaubend: Sie trug eine moderne, aber auch provokative Frisur. Und wenn ich mich nicht irrte, hatte sie violettfarbene Strähnen in den Haaren. Entlang ihres linken Ohrknorpels hatte sie eine Reihe von Piercings und die Sommersprossen machten sie noch einzigartiger. Ich fragte mich, ob auch der Rest ihres Körpers davon bedeckt war. Wenn das der Fall war, dann wollte ich jede einzelne Sommersprosse zählen - mit meinem Mund. Der Anblick ihres schlanken Körpers, den ich mit Leichtigkeit in meine Arme heben könnte, machte mich hart. Genau wie die perfekt geformten Titten, die wie gemacht für meine Hände waren. Aus einem sicheren Abstand hatte ich eine ganze Stunde jede ihrer Bewegungen beobachtet. Von einem Tisch in der Ecke hatte ich sie unverhohlen angestarrt und versucht, mir ihre Gesichtszüge einzuprägen und von ihren Lippen abzulesen. Aber vor allem war ich damit beschäftigt gewesen, mir vorzustellen, wie eng sie wäre. Verdammt! Das könnte sich als Komplikation herausstellen.

Jetzt saß ich mit Emma wieder im Büro, in einem Konferenzraum von Cross Enterprises. Das Unternehmen war auf Nachforschungen für Privatpersonen spezialisiert. Ich hatte es mir zur Aufgabe gemacht, Emma Informationen über ihre Freundin zu entlocken. Wenn es sein müsste, würde ich auch betteln.

„Du musst mich ihr vorstellen, Em. Sie ist das Mädchen, nach dem ich gesucht habe.“

„Und was soll ich dann sagen? Hi, Grace, das ist der Kerl, der deine Familie zerstören will. Hunter, du hast gesagt, dass du Grace sehen willst, um sicherzustellen, dass sie die Schwester ist. Mehr nicht.“

„Ich wusste nicht, dass du solche Freunde hast!“

„Was soll das denn bitte heißen?“

Scheiße! Emma sah mich mit diesem Leg dich nicht mit mir an-Blick an. Wie konnte es sein, dass ich Emmas beste Freundin, Grace Brooks, noch nicht kennengelernt hatte? Richtig. Weil ich ellbogentief in einem Fall steckte und nichts und niemand wichtiger war. Schon seit Jahren sammelte ich Beweise. Ich wollte endlich die Wagners festsetzen. Der jüngste Bruder hatte sich dazu entschieden, sein eigenes Ding durchzuziehen. Jetzt war der perfekte Zeitpunkt, um zuzuschlagen. Ich hatte beinahe genug Material, um sie alle in den Knast zu stecken. Aber auch nur fast. Ich hatte den Namen dieser Frau eines Tages plötzlich in den Akten gesehen und kurz danach Emma gefragt, ob sie ihr bekannt war. Damit war mein sorgfältiger Plan völlig aus den Fugen geraten. Grace Brooks, die einzige Tochter der Wagners, die zudem auch noch den Mädchennamen ihrer Mutter verwendete, war die wunderschöne, beste Freundin von Emma. Und diese beste Freundin war schon seit Jahren mit einer Familie verstritten, mit der sich niemand anlegen würde. Vielleicht gab es doch eine Chance auf ein Kennenlernen. Es musste einen Grund dafür geben, dass sie keinen Kontakt pflegte. Würde ich diesen Grund aus ihr herausbekommen? Was, wenn sie mehr wusste, als sie vorgab? Und wenn das nicht der Fall war, dann konnte ich nur hoffen, dass sie so unschuldig war, wie sie aussah.

Die Polizei hatte uns höchstpersönlich diesen Fall übertragen. Sie hatten weder die Männer noch die Möglichkeiten, um sich der Wagner-Familie zu nähern. Sie wollten die mächtigste und einflussreichste Familie in Manhattan hinter Gitter sehen und bevorzugten es, Cross Enterprises dafür zu bezahlen. Und das Beste an der ganzen Sache? Ob sie nun im Gefängnis landeten oder nicht, wir wurden bezahlt. Der Polizei ging es vor allem um eine ausführliche Investigation. Bisher hatten meine Nachforschungen nichts ergeben. Die Familie hatte nach außen eine weiße Weste – was bedeutete, dass sie korrupter waren als der Kongress. Abgesehen von dem jüngsten der vier Brüder, Scar. Er war der Schlüssel zu meinem Erfolg. Ohne es zu wissen, hatte er mir in den letzten Wochen Insiderinformationen gegeben.

„Okay, du hast nicht ganz unrecht.“ Mit den Fingern führ ich durch meine Haare. „Wir könnten verheimlichen, was ich beruflich mache.“

„Ich werde Grace nicht anlügen.“ Emma verschränkte ihre Arme und tippte in einem genervten Rhythmus mit dem Fuß. Dieses Mädchen verhielt sich viel zu erwachsen für ihr Alter. Immer wieder bewies sie mir, dass ihr bereits mit zweiundzwanzig diese gewisse Reife und Stärke anhaftete. Als ich in ihrem Alter war … Augenblick, den Scheiß sollte ich lassen. Schließlich war das erst drei Jahre her.

„Was passiert, wenn ihre Sicherheit dadurch aufs Spiel gesetzt wird?“, fragte ich. Es musste doch etwas geben, das Emma dazu bringen würde, mich Grace vorzustellen.

„Könnte das passieren?“

„Du weißt doch, wie ihre Familie arbeitet. Irgendwann werden sie genügend Feinde angehäuft haben. Die könnten Grace ausfindig machen, um sich etwas vom Kuchen abzuschneiden. Ich könnte sie beschützen.“

„Ich weiß nicht so recht, Hunter. Das klingt einfach nicht richtig. Grace hat sich vor einem Jahrzehnt von ihrer Familie abgewendet. Diese Tatsache hat sie bisher aus der Schussbahn herausgehalten. Denkst du nicht, dass du mit deinem Vorhaben Türen aufschließen könntest, die besser verschlossen bleiben sollten?“

„Emma, ich versichere dir, dass sie deine Freundin benutzen. Wenn du mir nicht glaubst, dann sieh dir die Beweise an. Sie scharwenzeln um sie herum und sie bemerkt es nicht einmal.“

Emma blätterte durch die Akten. Es wurde deutlich, dass sie über meine Worte nachdachte. Sie wog bereits ab, ob sie mich ihrer Freundin vorstellen sollte. Ungewollt schweifte mein Blick über Emmas lange Beine bis zum Saum ihres Bleistiftrocks. Verdammt, sie war scharf und sie wusste es nicht einmal. Es gab nur zwei Gründe, warum ich noch nichts versucht hatte: Sie war mein Boss. Außerdem würden mich ihre Brüder, für die ich auch arbeitete, umbringen. Inzwischen hatte ich mich im Büro an den Anblick ihres Birnenhinterns gewöhnt und wir waren Freunde geworden. Ohne gewisse Vorzüge. Auf keinen Fall würde ich für ein Date mit Emma Cross, mein Leben oder meinen Schwanz riskieren. Eines Tages würde sie allerdings einen anderen Kerl sehr glücklich machen.

„Komm schon, Em. Du weißt, dass ich ein guter Kerl bin. Du hast mir erzählt, was ihr Mädels für verrückte Sachen anstellt. Mit einem Temperament wie diesem wäre Grace perfekt für mich. Ich möchte einfach nur eine Chance haben. Und ich verspreche dir, sie zu beschützen.“

„Du klingst wie ein verliebter Gockel.“

„Ich bin nicht verzweifelt, falls du das denken solltest. Aber ich sehe etwas in ihr. Verdiene ich es denn nicht, glücklich zu sein?“

„Dir ist schon klar, dass dieser Scheiß bei mir nicht wirkt, oder?“

„Gut, aber du hättest etwas gut bei mir.“

Sie trank genüsslich aus ihrer Kaffeetasse und stellte ihre Füße auf einen Stuhl. Das Zusammentreffen mit Grace war bereits eine Stunde her und die Mehrheit meines Blutes sammelte sich noch immer in meinem Schwanz an. Meine Eier hatten mittlerweile die Größe von Straußeneiern. Ich fühlte mich wie ein absoluter Volltrottel, Emma um eine Chance mit einem Mädchen anzubetteln. Es spielte auch keine Rolle, dass mein Schwanz heute Morgen noch in einer anderen Frau gesteckt hatte. Es spielte keine Rolle, dass ich mir in einem Club jede Frau aussuchen konnte, nach der mir der Sinn stand. Jede wäre nur zu gern bereit, sich vor mir auf die Knie fallen zu lassen, um mir einen zu blasen. Es spielte keine Rolle, weil mir all die anderen Frauen egal waren, solange ich den Druck in meinen Hoden abbauen konnte. Sie waren alle nur ein Mittel zum Zweck. Aber keine von ihnen war Grace. Noch nie zuvor hatte ich eine Frau getroffen, von der ich dachte, dass sie die Eine sein könnte. Erst Grace Brooks hatte diesen Gedanken in mir aufkeimen lassen. Und dabei hatten wir noch kein einziges Wort miteinander gewechselt. Natürlich wollte ich auch, dass mein Schwanz bei ihr zum Einsatz kam. Welcher Mann würde das nicht wollen?

Es wäre eine Sünde, diesen Körper nicht für das zu benutzen, für was er geschaffen worden war – und ich würde sicherstellen, dass Grace Brooks realisierte, dass sie dafür geschaffen war, Tag und Nacht von einem Mann befriedigt zu werden.

„Wenn du ihr wehtust, wirst du es büßen.“ Emma senkte ihre Füße auf den Boden und richtete sich auf ihre Zehenspitzen auf, um mir direkt in die Augen sehen zu können. „Und nicht nur ich, Hunter. Tristan und Julian werden dich auch finden. Grace ist wie eine Schwester für uns.“ Ihre Drohung war angekommen und ich würde es nicht wagen, Emma Cross zu enttäuschen.

„Ich weiß. Ich verspreche es. Pfadfinderehrenwort.“ Ich hob meine Hand und verzog das Gesicht bei der ehrenvollen Geste. Jedes Mal wurde ich dabei an meine Kindheit erinnert und von den damit verbundenen Erinnerungen heimgesucht. Meine Uhr piepte. „Scheiße, ich bin spät dran.“ Ich hüpfte vom Tisch runter und schnappte mir meine Reisetasche. Bevor die Tür hinter mir ins Schloss fiel, rief ich: „Drei Monate, dann komme ich wieder zurück. Ich melde mich, wenn ich gelandet bin. Du sorgst nur dafür, dass Grace Single bleibt.“

Dann machte ich mich auf den Weg nach Las Vegas. Eine Schnitzeljagd. Ich hatte vor, Beweise für Erpressung und Steuerhinterziehung zu finden, um die Familie Wagner für alle Zeit aus dem Verkehr zu ziehen.